Header-Background

« Zurück

Die Suche erzielte 10 Treffer:

Obstipation (Verstopfung)

In der Regel spricht man von einer Verstopfung, wenn der Darm seltener als alle 2-3 Tage spontan entleert wird. Auslöser für eine funktionelle Obstipation können beispielsweise eine ballaststoffarme Ernährung, eine geringe Flüssigkeitsaufnahme und geringe körperliche Bewegung sein.


Endometriose

Die Endometriose ist eine Fehl-Ansiedlung der Gebärmutterschleimhaut, die sich normalerweise im Inneren der Gebärmutterhöhle befindet. Prinzipiell kann sie aber auch an anderen Stellen im Körper wachsen, auch außerhalb der Gebärmutter. Die Endometriose gilt als eine der häufigsten Ursachen für weibliche Unfruchtbarkeit und kann ohne Behandlung bis zum Beginn der Wechseljahre fortschreiten. Fachleute vermuten, dass jährlich ungefähr 40.000 Frauen in Deutschland neu daran erkranken.


Divertikulitis - Divertikelkrankheit

Divertikel sind nicht von Geburt an im Darm vorhanden, sondern entwickeln sich im Laufe des Lebens. Man vermutet, dass eine ballaststoffarme Ernährung die Entstehung begünstigt.


Analeinrisse und -fissuren

Analfissuren sind Einrisse der Afterhaut am Übergang zum Afterkanal, die durch eine Überdehnung entstehen. Sie verursachen heftige Schmerzen während und nach der Stuhlentleerung.


Blähungen

Bei Blähungen ist der Bauch aufgetrieben und fühlt sich gespannt an. Im Darm angesammeltes Gas erzeugt ein Völle- oder Druckgefühl, manchmal auch schmerzhafte Krämpfe.


Blut im Stuhl

Blut im Stuhl gehört zu den häufigsten Symptomen einer Erkrankung im Magen-Darm-Trakt. Darmkrebs ist nur eine von vielen möglichen Ursachen. Oftmals hat die Blutung aber auch harmlosere Gründe ...


Reizdarm-Syndrom (RDS) - Minderung der Beschwerden durch spezielle Diät

Als Reizdarmsyndrom (RDS) wird eine funktionelle Erkrankung des Magen-Darm-Trakts beschrieben. Es betrifft sehr viele Menschen und beeinträchtigt ihre Lebensqualität nachhaltig. Mittels der FODMAP-Diät können die Beschwerden deutlich gemindert werden.


Enddarmkrebs

Rektumkarzinome kommen relativ häufig vor und entsprechen im Krankheitsbild dem Darmkrebs. Meistens entwickeln sie sich über viele Jahre aus einem Polypen. Das Rektumkarzinom wird mit zunehmendem Alter häufiger, Menschen unter 40 Jahren sind nur sehr selten betroffen. Deshalb ist eine Darmspiegelung als Vorsorgeuntersuchung ab einem Alter von 50 Jahren sehr wichtig, um die Vorstufen dieser Erkrankung (Polypen) frühzeitig zu entdecken.


Darmpolypen

Gutartige Ausstülpungen der Darmschleimhaut bezeichnet man als Darmpolypen. Meist kommen diese Polypen im Dickdarm vor. Die Polypen wachsen in den Darm hinein und können dabei unterschiedliche Formen annehmen. Darmpolypen sind die Vorstufe zum Darmkrebs. Werden sie im Rahmen einer Darmspiegelung erkannt und entfernt, verringert sich das Risiko, überhaupt an Darmkrebs zu erkranken.


Oberbauchschmerzen

Bauchschmerzen können sehr unterschiedliche Ursachen haben. Meist stecken harmlose Ursachen dahinter, wie zu hastiges oder zu deftiges Essen oder eine leichte Magen-Darm-Grippe. Schmerzen im Oberbauch können jedoch auch Symptome für ernsthafte Erkrankungen sein.


« Zurück

©2021 Praxeninformationsseiten | Impressum