Header-Background

« Zurück

Magenpolypen

Magenpolypen sind meist gutartige Ausstülpungen der Darmschleimhaut, die in das Mageninnere hervorragen. Sie haben ihren Ursprung meist im Drüsengewebe der Magenschleimhaut (adenomatöse Polypen). Magenpolypen variieren stark in Gestalt und Größe: Gestielte, kugelige, zottige oder breitbasig aufsitzende Polypen haben eine Größe von wenigen Millimetern bis über 1 cm.

Die Ursachen für die Entstehung von Magenpolypen sind noch weitgehend unbekannt. Als Risiko gelten z. B. Ernährungsgewohnheiten (z. B. fettreiche, ballaststoffarme Nahrung) sowie das Rauchen und übermäßiger Alkoholkonsum. Möglicherweise begünstigt auch ein Befall mit Helicobacter-pylori-Bakterien die Entstehung von Magenpolypen, ähnlich wie bei der Magenschleimhautentzündung oder Ulkuskrankheit. In seltenen Fällen wird die Veranlagung für Magenpolypen vererbt.

Symptome:

Kleinere Magenpolypen machen meistens keine Beschwerden, größere Polypen können folgende Symptome zeigen:

  • unspezifische Beschwerden wie Völlegefühl und Appetitlosigkeit
  • Druckgefühl im Oberbauch
  • gelegentliches Bluterbrechen und schwarzer Stuhl (Teerstuhl)

Diagnose:

Bei der Diagnosestellung müssen Erkrankungen wie Reizmagen, Magenschleimhautentzündung und Magenkrebs zunächst ausgeschlossen werden. Auch sie verursachen unspezifische Druckschmerzen im Oberbauch. Hinter starken Schmerzen kann z. B. auch ein Herzinfarkt stecken. Da sich Magenpolypen nur selten bemerkbar machen, ist ihre Entdeckung meist ein Zufallsbefund bei einer Magenspiegelung.

Therapie:

Magenpolypen entarten in etwa 20 % der Fälle zu Magenkrebs. Deshalb werden sie im Rahmen einer Magenspiegelung grundsätzlich (endoskopisch) entfernt. Dabei wird der Polyp mit einer durch Hochfrequenzstrom erhitzten Drahtschlinge abgetrennt und gleichzeitig die verbleibende kleine Wunde verschorft. Bei breitbasigen und/oder besonders großen Polypen ist eventuell eine Operation notwendig.

Polypen können immer wieder neu auftreten. Betroffenen sind deshalb Kontroll-Magenspiegelungen in regelmäßigen Abständen zu empfehlen.

Artikel mit ähnlichen Themen:

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum