Header-Background

« Zurück

Hämorrhoiden

Hämorrhoiden sind im Übergangsbereich vom Mastdarm zum Enddarm angesiedelt. Es sind Krampfader-ähnliche oder knotenförmige Schwellungen/Erweiterungen eines Schwellkörpers (Gefäßpolster). Dieser beinhaltet ein Arterien- und Venengeflecht, das zusammen mit dem Schließmuskel für den Feinverschluss des Afters verantwortlich ist.   

Die Ursache für das Auftreten von Hämorrhoiden ist nicht sicher geklärt. Diskutiert wird neben genetischer Veranlagung ein gestörter Stuhlabgang. Weitere Risikofaktoren sind beispielsweise:

  • Schwangerschaft
  • Missbrauch von Abführmitteln
  • chronischer Durchfall
  • Übergewicht
  • extremer Alkohol- und Kaffeegenuss
  • scharfe Gewürze
  • Sitzen auf kalter Unterlage
Stadien-/Gradeinteilung Hämorrhoiden und jeweilige Eigenschaften 

Hämorrhoiden 1.Grades

  • nur proktoskopisch erkennbar
  • knotige, prall-elastische Wülste
  • schwellen beim Pressen an
  • können rektal nicht mit dem Zeigefinger ertastet werden 
  • Patient zeigt in der Regel keine Beschwerden
  • gelegentlich auftretendes hellrotes Blut auf dem Stuhl oder dem Toilettenpapier
  • Therapie: Stuhlregulierung, ballaststoffreiche Ernährung, symptomatisch mit Salben etc., Verödung (Sklerosierung)
Hämorrhoiden 2.Grades
  • prolabieren beim Stuhlgang oder Pressen, d.h. sie treten beim Stuhlgang aus dem After hervor 
  • ziehen sich spontan wieder zurück
  • verstärkte Blutungen während der Stuhlentleerung, die sich zusätzlich aus dem After tropfend bemerkbar machen können
  • Afterjucken, Brennen oder Nässen möglich
  • Gefühl unvollständiger Entleerung oder eines Fremdkörpers
  • Therapie: Stuhlregulierung, ballaststoffreiche Ernährung, symptomatisch mit Salben etc., Verödung (Sklerosierung), Gummiringligatur
Hämorrhoiden 3.Grades
  • ziehen sich nicht spontan zurück
  • müssen mit den Fingern (also manuell) in den After zurückgeschoben werden
  • ab Stadium 3 dauerhafter Druck auf den Analkanal
  • unangenehme Schmerzen
  • Auftreten von Entzündungen
  • Therapie: Stuhlregulierung, ballaststoffreiche Ernährung, symptomatisch mit Salben etc., ggf. Verödung (Sklerosierung) und/oder Gummiringligatur, operative Therapie
Hämorrhoiden 4.Grades
  • keine manuelle Reposition mehr möglich
  • Therapie: Stuhlregulierung, ballaststoffreiche Ernährung, symptomatisch mit Salben etc., operative Therapie

 Die Therapie orientiert sich am Hämorrhoidalstadium. Es gibt folgende Behandlungsoptionen:

  • Diät: hier wird eine ballaststoffreiche Ernährung empfohlen
  • topische Therapie mit Salben und Analtampons wirkt nur symptomatisch, lindert aber begleitende entzündliche und ödematöse Prozesse
  • Sklerosierungstherapie: Verödung mittels Injektion entsprechender Substanzen. Das Hämorrhoidenpolster wird durch das Absterben des behandelten Gewebes kleiner und kann sich wieder in den Enddarm zurückbilden. In der Regel erfolgen mehrere Sitzungen. Das Verfahren ist komplikationsarm.
  • Gummiringligatur: Hämorrhoiden werden angesaugt und dann mit einem Gummiband abgeschnürt. Das abgeschnürte Gewebe zerfällt und wird abgestoßen. Pro Sitzung ein bis zwei Ligaturen. Komplikationen sind selten.
  • Operation

Das schonendste Verfahren ist die die Hämorrhoidektomie nach Longo. Die Hämorrhoidalknoten werden dabei nicht entfernt, sondern durch ein Schleimhautlifting wieder in ihre natürliche anatomische Position gebracht. Im Vergleich zur konventionellen Hämorrhoidektomie sind bei dieser minimal-invasiven Variante weniger Schmerzen und eine schnellere Wundheilung zu erwarten.

Prognostisch muss gesagt werden, dass die Hämorrhoiden sowohl bei den konservativen als auch den chirurgischen Methoden nach einigen Jahren wieder auftreten und erneut Beschwerden verursachen können.


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum