Header-Background

« Zurück

Analthrombose - Analvenenthrombose

Die durch Analthrobose verursachten Knoten sind rötlich, teilweise bläulich gefärbt und nicht immer eindeutig von Hämorrhoiden zu unterscheiden. Oft resorbieren sie innerhalb von zwei bis drei Wochen, wobei eine Mariske zurückbleibt. Marisken sind kleine Hautfalten am Afterrand, die meist keine Beschwerden verursachen. Allerdings besteht nach der Abheilung einer Analthrombose auch immer die Gefahr, dass sie erneut auftritt.

Behandlung

  • Im frühen Stadium kann die Erkrankung mit Zäpfchen oder Salben behandelt werden. Auch Nasentropfen können helfen, die Schwellung der Gefäße zum Abklingen zu bringen. Dazu sollten die Tropfen auf eine Kompresse getropft und vorgelegt werden.
  • Bei großen und sehr schmerzhaften Thrombosen ist die operative Entfernung notwendig. Dieser Eingriff erfolgt meist in örtlicher Betäubung.
  • Wenn Marisken aus hygienischen Gründen stören, können sie ebenfalls mit einem kleinen Eingriff in örtlicher Betäubung entfernt werden.
  • Um eine weitere Reizung der Haut zu vermeiden, sollte nur mit fließendem Wasser gereinigt werden. Seife oder Shampoo sollte möglichst nicht verwendet werden. Zusätzlich wird empfohlen, viel zu trinken und auf ballaststoffreiche Ernährung zu achten. 
Artikel mit ähnlichen Themen:

Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück

©2019 Praxeninformationsseiten | Impressum